1.000 Euro für neue Bohrmaschine - Kleiner Handwerksbetrieb spendet
für Mariaberger Ausbildungs-Schlosserei


Gammertingen/Sigmaringen. Eine neue Ständerbohrmaschine mit Kühlmittel-einrichtung für die Auszubildenden der Mariaberger Schlosserei in Sigmaringen tat dringend Not. Den Hilferuf hörte Salvatore Maranta, Geschäftsführer von „Salvadoor – Die gute Haustüre“, einem kleinen Handwerksbetrieb aus Burladingen, der sich auf Alu-Haustüren und Fenster spezialisiert hat. Er spendete 1.000 Euro an die Mariaberger Tochtergesellschaft Ausbildung & Service gemeinnützige GmbH (A&S) und ermöglichte so die Anschaffung des neuen Werkzeugs. „Aus meiner eigenen Berufserfahrung weiß ich, wie wichtig die Ausbildung an modernen und leistungs-fähigen Maschinen ist. Mit meiner Spende will ich aber nicht nur die Mariaberger Auszubildenden unter- stützen. Als kleiner Handwerksbetrieb möchte ich ein Zeichen auch für größere Unternehmen setzen, dass es notwendig ist, soziale Verantwortung zu zeigen und sich für andere einzu- setzen“, berichtet Maranta. In der Schlosserei der A&S in der Achbergstraße 4 in Sigmaringen konnte sich Maranta vor Ort nun ein Bild vom Einsatz der gestifteten Säulenbohr- maschine machen. „Bislang hatten wir eine sehr veraltete und umständliche Bohrmaschine zur Verfügung. Jetzt sind wir auf dem neuesten Stand“, dankte Bruno Oberlander, Fachbereichsleiter Berufliche Bildung der A&S dem Spender. „Solche Spenden sind für uns sehr wichtig, da der benötigte Maschinenpark allein über die Finanzierung der Bundesagentur für Arbeit oder der Berufsschule nicht modern zu halten ist.“ Aktuell sind 17 Auszubildende und zwei Förderberufsfachschüler in der Schlosserei in Sigmaringen. Die Auszubildenden erlernen dort den Beruf des Fachwerkers für Metallbautechnik. Neben dieser Ausbil-dung wird in Sigmaringen noch die Ausbildung zum Metallfeinbearbeiter angeboten. Insgesamt werden von der A&S ca. 40 Jugendliche und junge Erwachsene im Metallbereich ausgebildet. Hinzu kommen zahlreiche Jugendliche, die Berufsvor-bereitende Bildungsmaß- nahmen (BVB) und die Förderberufsfachschule durch-laufen. Insgesamt bildet die A&S in Sigmaringen und am Hauptstandort Mariaberg rund 135 Jugendliche in 15 handwerklichen und hauswirtschaftlichen Berufen aus. „Für unsere Auszubildenden, die in der Regel von Förderschulen kommen und anderswo keinen Ausbildungsplatz bekommen hätten, ist eine praxis- nahe und auf der Höhe der Zeit befindliche Ausbildung unerlässlich, um später auf dem ersten Ar- beitsmarkt eine Stelle zu bekommen“, berichtet Tobias Herzog, Ausbildungsleiter in der Schlosser- ei. „Die neue Ständerbohrmaschine schafft dafür gute Voraussetz-ungen um aufwändige Präzisions- Werkstücke bearbeiten zu können.“ Salvatore Maranta freute sich bei seiner Besichtigung sehr, dass das Werkzeug so gut zum Einsatz kommt. „Ich bin auch überrascht, wie groß der Metall-Ausbildungsbereich hier in Sigmaringen ist und wie gut die Jugendlichen hier ausgebildet werden. Ich kann mir gut vorstellen, für die Mariaberger Azubis Praktikumsplätze in meinem Betrieb anzubieten.“